Logo des Deutschen Architektur Verlages
Jens Passoth Photographie
© Jens Passoth Photographie
Buch
EBook
App

Haus am Wasser

Das Haus am Wasser von Sebastian Deeken zeichnet sich durch seine ganzheitliche Planung und ein klares Raumkonzept aus. Mit der detaillierten Ausformulierung des Projekts von der Innenausstattung über die Freiraumgestaltung und das Lichtkonzept bis hin zur Optimierung der Energieeffizienz formten die ArchitektInnen ein äußerst anspruchsvolles Wohnkonzept.

© Jens Passoth Photographie
© Jens Passoth Photographie

Unmittelbar am Dortmund-Ems-Kanal gelegen befindet sich das Grundstück in einer ruhigen Wohngegend im niedersächsischen Lingen. Lediglich ein Deich trennt den Bau von der angrenzenden Wasserfläche. Die Kubatur zeichnet sich durch eine klare, jedoch dynamische Formensprache aus. Die Fassade wird durch ein sich aufwärts windendes Band gebildet, zwischen dem sich die Räume aufspannen. Durch raumhohe Verglasungen mit integrierten Schiebetüren werden diese zum Außenraum abgegrenzt und bilden die energetisch optimierte Gebäudehülle. Dank der verschiebbaren Elemente lassen sich die Innen- und Außenräume zusammenschließen und in ihrer Gesamtheit nutzen. Die sich windende Bewegung des Baukörpers rundet ein im Erdgeschoss mit Anschluss zum Garten gelegenes, privates Schwimmbecken ab, welches das qualitativ hochwertige Raumangebot vervollständigt.

Die Innenraumgestaltung und das Möbeldesign wurde ebenfalls von den ArchitektInnen vorgenommen. Auch hier zeigt sich in den hauptsächlich weißen und insgesamt sehr hellen und freundlich gestalteten Oberflächen, die aus der Fassade bereits zu erahnende Klarheit der Formen und Materialien. Helle Holzfußböden korrelieren mit weiß verputzten Wänden und dunklen Fliesen in den Badezimmern und fügen sich zu einem ebenso klaren wie dynamischen Bild zusammen.

Trotz des hohen Verglasungsanteils in der Fassade konnten die ArchitektInnen eine hohe Energieeffizienz des Gebäudes erreichen. Vor der Gebäudehülle angebrachte Verschattungselemente, sowie Dreifach-Wärmeisolierverglasung und eine Energierückgewinnung über zeitgenössische Haustechnik ermöglichen es, den Energieverbrauch auf ein Minimum zu reduzieren.

Auf diese Weise wird die ganzheitliche Planungsphilosophie des Büros Deeken Architekten zur Grundlage für ein hochwertiges Wohnkonzept mit hoher Lebensqualität für die BewohnerInnen. Ein intensiver Dialog mit den Bauherren und eine grundlegende Analyse der Bauaufgabe führten bei diesem Projekt zu einer klaren und dynamischen Architektursprache.

Baujahr
2010
Fläche
400 m² BGF
Standort
Lingen
Deutschland

Deeken Architekten

Deeken Architekten
Schönhauser Allee 182
10119 Berlin
Deutschland

Weitere Projekte